Jugendarbeit im Mittleren Wynental


ACHTUNG

Die vom Bundesrat aufgrund der als «ausserordentlich» eingestuften Lage erlassenen Massnahmen gelten bis am 26. April 2020. Sie dienen dem Schutz der Gesundheit der Bevölkerung, besonders der Risikopersonen, und dem Verhindern einer Überbelastung des Gesundheitswesens. Verantwortungsvolles und solidarisches Handeln ist gefordert. Dies hat auch weitreichende Folgen für die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA), ihre Zielgruppen und die Arbeit der OKJA-Stellen und der Fachpersonen mit Kindern und Jugendlichen.

Am 16. April 2020 beschloss der Bundesrat eine schrittweise Lockerung der Massnahmen, unter der Voraussetzung, dass sich die Infektionslage nicht wieder verschlimmert (Beobachtung bis Ende Mai 2020). 

Aktuell stehen uns noch keine gesicherten Informationen dazu vom BAG zur Verfügung. Das Bundesamt trifft momentan intensive Abklärungen im Bereich Kinder/Jugendliche (für den schulischen und ausserschulischen Bereich). Sobald Genauers bekannt ist, informiert der Dachverband Offene Jugendarbeit zeitnah. Die Handhabung in der OKJA der Massnahmen und Vorschriften des Bundes bleiben bis auf Weiteres die Gleichen.

Etappe 1 – ab 27. April 2020

  • Spitäler können wieder sämtliche, auch nicht-dringliche Eingriffe vornehmen.
  • Ambulante medizinische Praxen wie Ärzte, Zahnärzte und Physiotherapeut*innen sowie Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios können ihren Betrieb wieder aufnehmen.
  • Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien dürfen wieder öffnen.
  • Beerdigungen können wieder im Familienkreise stattfinden (nicht nur im engsten Familienkreis).

Etappe 2 – ab 11. Mai 2020

  • Obligatorische Schulen öffnen wieder.
  • Lehrabschlüsse: Wo möglich, finden praktische Prüfungen statt; sonst gelten bei der LAP Erfahrungsnoten.
  • Alle Läden und Märkte öffnen wieder.

Etappe 3 – ab 8. Juni 2020

  • Mittel-, Berufs- und Hochschulen dürfen wieder Präsenzveranstaltungen abhalten.
  • Museen, Zoos und Bibliotheken sollen wieder öffnen.
  • Das Versammlungsverbot soll gelockert werden.

Hygiene- und Abstandregeln gelten weiterhin

  • Abstand halten und die Hygieneregeln des BAG befolgen ist weiterhin elementar.
  • Risikopersonen (über 65 Jahre, mit Vorerkrankungen) müssen weiterhin geschützt werden.
  • Homeoffice ist bis auf Weiteres sofern möglich vorgesehen. Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs wird wo passend wieder ermöglicht aber möglichst tief gehalten.

Diese Informationen hat der Dachverband Offene Jugendarbeit am 19.3.2020 mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG abgesprochen und gelten als gesichert. Offizielle Informationen zu den Lockerungen in Bezug auf die OKJA stehen aktuell (24.4.2020) noch nicht zur Verfügung. Die Handhabung in der OKJA der Massnahmen und Vorschriften des Bundes bleiben bis auf Weiteres die Gleichen.

  • Alle Veranstaltungen (privat und öffentlich) sind verboten, ungeachtet der Anzahl Teilnehmenden.
  • Jugendtreffs und ähnliche Räume der OKJA sind geschlossen.
  • Alle Aktivitäten mit physischer Präsenz sind verboten.
  • Sackgeldjobs oder ähnliche Dienstleistungserbringungen von Jugendlichen für andere Altersgruppen dürfen erbracht werden.
  • Aufsuchende Jugendarbeit kann weiterhin ausgeübt werden.

Dabei ist folgendes unbedingt zu beachten:

  • Risikogruppen besonders schützen.
  • Die allgemein geltenden Regeln der Hygiene (darunter auch das Abstandhalten) und der zu vermeidenden Menschenansammlungen einhalten.


Der Verein Pro Jugend Mittleres Wynental möchte die Jugendlichen in ihrer Entwicklung fördern und ihnen die Möglichkeit für vielseitige Erfahrungen und informelle Bildung bieten. 

Grundsätzliches Ziel ist es, die Anliegen und Bedürfnisse der Jugendlichen bei Entscheidungen und Tätigkeiten zu berücksichtigen. 

Die Jugendarbeit bietet den Jugendlichen der Trägergemeinden ab 4. Primarklasse bis zum ersten Lehrjahr eine sinnvolle und begleitete Freizeitgestaltung. Sie stärkt und unterstützt Kinder und Jugendliche und deren Eltern, Gemeindemitglieder und Behörden. Sie fördert die Partizipation von Kindern und Jugendlichen am öffentlichen Leben, der Entwicklung in der Gemeinde und trägt zum sozialen Frieden und zum guten Zusammenleben aller Altersgruppen in der Gemeinde bei. Sie trägt zur Kommunikation, Konfliktlösung, Zusammenarbeit und Vernetzung bei und lanciert Projekte zu Jugendthemen und schafft genderorientierte Freizeitangebote.

Angebote

Zum vielfältigen Angebot unseres Vereins gehört zum einen der Jugendtreff. Dieser ist am Mittwochnachmittag von 14:00 bis 18:00 Uhr für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse geöffnet.  Am Freitagabend öffnet der Jugendtreff seine Türen von 18:00 bis 21:30 Uhr für Jugendliche ab der 6. Klasse bis zum ersten Lehrjahr.  Unterstützt wird der Verein vom engagierten Treffteam, welches sich bei der Planung und Gestaltung des Programms aktiv mit einbringt. Während der Schulferien ist der Jugendtreff geschlossen. 

Einmal im Monat findet für Schülerinnen von der 4. Klasse bis zur 8. Klasse der Mädchentreff statt. Selina Basso nimmt die Wünsche und Ideen der Mädchen entgegen und gestaltet gemeinsam mit den Besucherinnen das Programm. 

Während der Wintermonate finden einmal im Monat die beliebten Sportnächte statt. Jugendliche ab der 4. Klasse bis zum ersten Lehrjahr treffen sich zum gemeinsamen Spiel am Samstagabend. 

Mit der Sackgeldbörse können SchülerInnen der Oberstufe erste wertvolle Arbeitserfahrungen sammeln. Zudem ist die Freizeit wirksam genutzt und es finden Begegnungen zwischen verschiedenen Generationen und Lebenswelten statt.  Die Sackgeldbörse bieten wir das ganze Jahr über an.  

Wir bieten schon seit einigen Jahren einen betreuten Mittagstisch an. Dies hat sich sehr bewährt und wird von vielen Kindern am Mittag genutzt. Die Betreuung ist von Montag bis und mit Freitag von 11:45 bis 13:30 Uhr gewährleistet.  Während der Schulferien und an Feiertagen bleibt der Mittagstisch geschlossen. 


Jahresbericht Jugendarbeit 2012.pdf
Jahresbericht Jugendarbeit 2013.pdf
Jahresbericht Jugendarbeit 2014.pdf
Jahresbericht Jugendarbeit 2015.pdf
Jahresbericht Jugendarbeit 2016.pdf
Jahresbericht Jugendarbeit 2017.pdf
Jahresbericht Jugendarbeit 2018.pdf

Möglichkeiten zur Unterstützung

Mit Ihrer Spende 

Geldspenden fliessen direkt in die Förderung von Projekten und Anlässen für unsere Kinder und Jugendlichen. Spenden ab Fr. 100.-- werden im Jahresbericht des Vereins namentlich erwähnt und seit 2012 sind alle Spenden an den Verein pro Jugend mittleres Wynental steuerbefreit. Aber auch mit einer Sachspende helfen Sie uns, die Angebote der Jugendarbeit umzusetzen.

oder mit Ihrer Zusammenarbeit 

Unabhängig von einer Spende gibt es unzählige Möglichkeiten sich zu engagieren. Zum Beispiel mit Platzierung einer Spendenkasse in Ihrem Betrieb, einer aktiven Unterstützung von Anlässen und Projekten oder durch Schaffung von Sackgeldbörsenjobs. Wie auch immer die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit aussehen, wir nehmen uns gerne die Zeit, diese mit Ihnen zu besprechen.
 

Jede Unterstützung - ob groß oder klein - hilft, Raum für Kinder und Jugendliche zu bewahren. Wir sind überzeugt, dass sich Ihre «Investition» in die Jugend auszahlt.

HERZLICHEN DANK!

Bankverbindung

Raiffeisenkonto Reitnau-Rued, 5044 Schlossrued

CH78 8080 8009 4193 9661 5

Verein Pro Jugend Mittleres Wynental, Hauptstrasse 32,5723 Unterkulm


Kontakt

Verein Pro Jugend Mittleres Wynental
Hauptstrasse 32
5726 Unterkulm

E-Mail:   vorstandprojugend@jugendarbeit-kulm.ch
Tel: 062 776 06 79